2019

 

NES 500

Hockenheim

30. - 31.03.2019

 

Starker Start mit viel Pech am Hockenheimring.

 

In der jungen Saison 2019 sind Nils Mierschke und ich wieder als schnelles Gespann im sehr agilen VW Scirocco in der NES500 angetreten.

Nach einem vielversprechenden Training konnten wir im Qualifying zuschlagen - das Vierstundenrennen nahmen wir von der Pole-Position aus in Angriff!

 

Nachdem Nils die ersten beiden Stints übernommen hatte und hier Probleme mit dem Reifenfülldruck aufgetaucht sind, musste er die Führung abgeben.

Nach zwei Stunden habe ich also den Rennwagen auf Platz zwei liegend übernommen und kam gleich gut zurecht.

Durch die unterschiedlichen Strategien der Teams hatte ich einigen Verkehr, konnte mich aber super durchs Feld kämpfen.

Nachdem ich etwa vierzig Minuten unterwegs war bemerkte ich recht plötzlich, dass das Bremsgefühl sich stark verändert und das Pedalgefühl sehr weich wurde.

Eine Runde später war das Rennen für uns leider vorüber, Bremsdefekt an der Vorderachse.

Der Hockenheimring ist für Bremsanlagen extrem anspruchsvoll, da viele harte Verzögerungen aufeinander folgen und es für das Material kaum Pausen gibt. Am Sonntag war unsere Bremse leider der Anforderung nicht gewachsen - das Team wird hier weiterentwickeln.

Glück im Unglück, dass ich rechtzeitig Tempo rausgenommen habe, ansonsten hätte die Sache wohl in der Mauer geendet..

 

Danke an Mierschke Motorsport für das bis dahin tolle Rennwochenende!

Merci an INALE für die Unterstützung bei meinen Projekten!

 

 

 

Neues Jahr, neues Glück!

 

Die neue Rennsaison steht vor der Tür und verspricht extrem spannend zu werden!

 

In der erstmals ausgetragenen Porsche Sprint Challenge Central Europe werde ich als LechnerRacing-Pilot im brandneuen Porsche Cayman GT4 Clubsport antreten!

Die Rennserie wird auf genialen Rennstrecken wie dem ultraschnellen Salzburgring oder dem technisch richtig anspruchsvollen und wunderschönen Hungaroring ausgetragen.

 

Spannende Rennen in der VLN gemeinsam mit MKR-Engineering auf BMW M240i Racing bzw. BMW M4 GT4 und Gaststarts in weiteren Rennserien stehen am Programm.

 

Von mir aus kann es losgehen!

 

 

2018

 

NES 500

Nürburgring

12. - 14.10.2018

 

Kein Glück am Nürburgring.

 

Als Meisterschaftsführender ging Nils Mierschke in das abschließende Rennwochenende am Nürburgring, wobei ich ihn im Kampf um den Meistertitel in der NES500 unterstützte.

Nach einem richtig guten Rennen mit harten Überholmanövern und sehr guten Rundenzeiten hat uns nach 3:50 Stunden die Technik im Stich gelassen. Mit einem Schaden am Antriebsstrang mussten wir so zehn Minuten vor Schluss das Rennen und auch die Meisterschaft aufgeben.

 

Vielen Dank an der Stelle an Mierschke Motorsport für die tolle Aufnahme im Team!

Das Projekt Meistertitel gehen wir in der Saison 2019 von Anfang an mit vereinten Kräften und maximalem Einsatz an!

 

Danke an meinen Sponsor IN ALE für die tolle Begleitung vor Ort! 

 

 

NES 500

Lausitzring

13. - 14.07.2018

 

Perfekter Sieg am Lausitzring!!! 

 

Nur eine Woche nach dem letzten Renneinsatz gab es die nächste Premiere der Saison 2018:

Im Kampf um den Meistertitel in der Langstreckenserie NES500 unterstütze ich Nils Mierschke, der in einem Pfeilschnellen VW Scirocco Cup an den Start geht.

 

Bei dem 4-Stunden-Rennen am Lausitzring konnten wir am Freitag die Pole - Position einfahren, wobei uns nur drei Zehntelsekunden vom stärksten Verfolger trennten.

 

 

Im Rennen übernahm Nils den Startstint und konnte sich gleich gut absetzen.

Nach einem Safety-Car und ersten Ermüdungsanzeichen an den Reifen musste er leider die Führung abgeben.

 

Nach 95 Minuten übernahm ich den Rennwagen und konnte mich auf dem technisch anspruchsvollen Lausitzring schnell bis an die zweite Position vorkämpfen.

Ich hatte ein sehr gutes Gefühl für das Auto und konnte absehen, dass die Reifen das Tempo über die geplante Distanz mitmachen würden - also volle Attacke!

Nach einigen Runden konnte ich auf den nun führenden VW Golf R aufschließen und mich nach einem gut zwei Runden dauernden Zweikampf durchsetzen und P1 zurückholen!

 

Nach etwa drei Stunden stieg Nils nochmals ins Cockpit, nahm frische Reifen an der Vorderachse mit und konnte den Vorsprung souverän verteidigen und sogar ausbauen.

Am Ende sollten wir das Rennen mit 20 Sekunden Vorsprung gewinnen - eine knappe Sache also über eine Distanz von vier Stunden, jedoch ganz ruhig nach Hause gefahren!

 

Vielen Dank an das Team Mierschke Motorsport für das perfekte Auto!

Nils befindet sich nun ganz vorne im Titelkampf der NES500 Gesamtwertung 2018 - Mission accomplished!

 

 

 

 

VLN 4

Nürburgring

06. - 07.07.2018

 

 

Zwei Wochen nach dem letzten Rennen in der Eifel war ich gemeinsam mit MKR-Engineering beim nächsten 4-Stunden-Klassiker am Start.

Nach einem mittelprächtigen Qualifying, das uns Startplatz 10 brachte, konnten Mark Hellerich und ich ein gutes Rennen mit schnellen Rundenzeiten fahren und uns am Ende P6 sichern!

Nach intensiver Datenanalyse konnten wir unseren Rennspeed gegenüber VLN #3 steigern - nun geht es in die nächste Runde.

 

Vielen Dank ans Team für den tollen Support und das perfekt vorbereitete Einsatzfahrzeug! 

 

 

 

 

VLN 3

Nürburgring

22. - 23.06.2018

 

 

Nach einigen Wochen Pause ging es in die nächste Runde am legendären Nürburgring.

Nachdem wir im Qualifying keine freien Runden erwischt haben nahmen Mark Hellerich und ich das Rennen von Position 10 in Angriff.

Diesmal war es an mir, den Start zu fahren - meine Premiere in der VLN!

Ich hielt mich in der ersten Kurve auf der Außenbahn, konnte in den folgenden Ecken daher innen bleiben und mich so auf Position acht verbessern - gut gelaufen!

Über die ersten Runden konnte ich gut mit der Führungsgruppe mitgehen, hatte aber in der vierten Runde Pech mit einem Abschleppverband in einer Code60-Phase und musste abreißen lassen.

Nach 90 Minuten konnte ich das Fahrzeug auf Position 7 liegend an Mark übergeben, der den Mittelteil des Rennens übernahm.

Für die letzten 60 Minuten stieg ich nochmal ins Cockpit und konnte ein gutes Rennen nach Hause fahren.

Am Ende fehlten 6 Sekunden auf den Vordermann.

 

Die Rennpace war gut, leider hatten wir diesmal etwas Pech mit Code60 - Phasen.

Am Ende P7 nach vier Stunden über die Nordschleife - ein tolles Ergebnis in einer so hart umkämpften Klasse!

 

In zwei Wochen werden die Karten bereits neu gemischt - VLN #4 gibt´s am 07.07.2018!

 

 

 

Danke an das Team MKR-Engineering für die tolle Arbeit!

Merci auch an die junge Craft Beer Brauerei IN ALE für die tolle Begleitung in unserer Hospitality - ich freue mich auf weitere gemeinsame Abenteuer!

 

 

F3 FIA Central European Championship

RedBullRing

18.-20.05.2018

 

Bei 30 Startern ging es am österreichischen RedBullRing hoch her!

Nach einem Jahr ohne Downforce hatte ich endlich wieder die Möglichkeit, einen Formel3 - Rennwagen zu bewegen.

 

In einem turbulenten ersten Qualifying, bei dem ein Regenschauer einen Reifenpoker ausgelöst hat,  setzten wir auf Regenreifen, was sich am Ende als die falsche Wahl herausgestellt hat - Platz 14.

Am Samstag konnte das Rennen jedoch ohne Wettereskapaden vonstatten gehen. Nach einem guten Start hatte ich ein richtig gutes Gefühl für das Auto und konnte Runde um Runde auf Konkurrenten aufschließen und überholen.

Nach einem der besten Rennen meiner Karriere konnte ich mit Platz sieben auf ein tolles Ergebnis stolz sein!

Fehlerfreie Fahrt, sieben Positionen gutgemacht und top Rundenzeiten!

Ein toller Samstag, den wir mit vielen Besuchern aus der Heimat feiern konnten! 

 

 

Im zweiten Qualifying, das im Regen stattfand, konnte ich mich bei 30 Fahrzeugen nicht freifahren und kämpfte mit starken Sichtproblemen.

Daher nach zwei Rotphasen, die wertvolle Runden kosteten, nur Platz 12. War nicht mein Quali - Wochenende.

 

Am Sonntagnachmittag dann der Start des zweiten Rennens.

Wieder auf der Innenbahn, konnte ich an einigen Konkurrenten vorbeigehen und spät in die erste Kurve bremsen.

Leider hat sich die geplante Lücke aufgelöst - und so auch meine linke vordere Aufhängung.

Verbogene Lenker und geborstene Felge, damit war leider das zweite Rennen für mich vorbei, bevor es richtig losgegangen ist.

 

Es bleibt die Freude über eine perfekte Aufholjagd und schnelle Rundenzeiten im ersten Lauf; das nächste Rennen kann kommen!

 

 

 

VLN 2

Nürburgring

06. - 07.04.2018

 

Zwei Wochen nach dem ersten VLN - Rennen, bei dem wir nach einem technischen Defekt nicht an den Start gehen konnten, konnten Mark Hellerich und ich endlich bei VLN 2 den BMW M235i Racing ans Limit treiben!

Im hart umkämpften BMW - Cup mit 19 Fahrzeugen konnten wir als Neulinge in der größten Breitensportserie Europas einen fehlerfreien sechsten Platz einfahren!

 

Herzlichen Dank an die Crew von MKR-Engineering  -  das war tolle Arbeit!

 

Nachdem wir gesehen haben, wie der Hase läuft, geht es nun in die Datenanalyse - und beim nächsten Rennen um Podiumsplätze!

 

VLN 1

Nürburgring

23. - 24.03.2018

 

Es ist so weit, die Rennstrecke ruft!

Nach einem Testtag am Freitag geht Samstagmittag zum ersten Mal in dieser Saison die Ampel aus - meine Premiere in der VLN!

Ich freue mich unglaublich auf die Zusammenarbeit mit MKR-Engineering!

 

Lasset die Spiele beginnen.

Ab auf die Langstrecke!

Es freut mich besonders die Zusammenarbeit mit MKR-Engineering für die Saison 2018 bekanntgeben zu dürfen!

Das aufstrebende BMW-Team geht mit mehreren BMW 235i Cup in der VLN und als Titelverteidiger in der NES500 an den Start.

Der Plan sieht Einsätze als Coach und Fahrer im pfeilschnellen BMW vor - es wird auf jeden Fall spannend!

 

Ein neues Jahr ist angebrochen.

Ich freue mich auf viele Aufregende Momente an den Rennstrecken dieser Welt!

Neben einem Gaststart in der Formel 3 am RedBullRing (18.-20.05.2018) nimmt das lange ersehnte Projekt Tourenwagen/Langstrecke konkrete Formen an.

Natürlich werde ich auch in diesem Jahr wieder als Instruktor und Trainer mit euch an den letzten Zehntelsekunden feilen!

 

2017

Die Zeit vergeht wie im Flug - ein beträchtlicher Teil des Jahres liegt bereits wieder hinter uns!

 

Neben meinen Aufgaben als Fahrwerksentwickler bei BMW und als Ingenieur im Remus Formel3-Pokal bin ich seit dieser Saison als Leitender Instruktor für Automobil-Rundstreckenrennlizenzen und Rennstreckentrainings aktiv.

Das Bewegen im fahrdynamischen Grenzbereich ist hier ebenso wichtig wie das Verständnis der Verhaltensregeln an der Rennstrecke - in diesem schnellen Sport steht und fällt die Sicherheit mit der Disziplin des Einzelnen!

 

Sofern die Randbedingungen stimmen werde ich in Zukunft auch wieder selbst als Fahrer an Veranstaltungen teilnehmen.

Die Zeichen stehen auf Langstrecke im Tourenwagen!   

 

 

2016

05-06.08.2016

 

Unglaubliche Szenen am Salzburgring!

 

Der Wettergott war an diesem Rennwochenende großzügig mit seinen Elementen.

Am Trainingstag gab es durchgehend Wasser ohne Ende - am Salzburgring eine ganz gefährliche Situation, da auf der langen Gegengeraden vier massive Bäche die Strecke kreuzen.

Da kann es im Monoposto durchaus passieren, dass der Reifen das Wasser abkann, der Rennwagen jedoch am Unterboden mit ca. 10-15mm Bodenfreiheit bei hohen Geschwindigkeiten aufschwimmt.

Dieser Effekt ist einem italienischen Konkurrenten zum Verhängnis geworden, er hat seinen Dallara-Volkswagen F3 mächtig an die Leitplanke gesetzt.

 

Unter diesen Bedingungen habe ich mir also zum ersten Mal ein Bild von der Hochgeschwindigkeitsstrecke gemacht.

Nasse Bedingungen liegen mir ganz gut, da kommt mir wahrscheinlich die Driftchallenge - Vergangenheit entgegen.

Ich konnte so in beiden Qualis die vierte Position sichern, in Q2 hat eine einzige Runde für die Top-Platzierung gereicht!

 

 

Am Samstag zeichnete sich in der Früh ab, dass die Rennen unter trockenen Bedingungen stattfinden werden.

Also das Fahrzeug auf ein aggressives Trocken-Setup stellen, um auf der ultraschnellen Strecke guten Topspeed zu erreichen.

Im Windschatten sind hier 257km/h drin - nämlich in der brutal schnellen Fahrerlagerkurve, die im F3 im sechsten Gang vollgas geht!

(Info am Rande: Sportwagen sind hier mit 180 Sachen am Limit - da waren wir im Starkregen schneller!)

 

Also bin ich, ohne je eine Runde unter trockenen Bedingungen am Salzburgring gefahren zu haben, in die Startaufstellung gerollt.

Bei meinem Heimrennen langsam zu machen war keine Option, das war klar.

Also habe ich mir vorgenommen das Höllentempo der Elitefahrer an der Spitze zu riskieren, sonst bin ich irgendwo im Mittelfeld.

Nach einem guten Start in Rennen 1 konnte ich das Tempo der ersten drei Piloten mit viel Überwindung und unter höchster Konzentration mitgehen - ab Runde vier konnte ich die Fahrer vor mir schon unter Druck setzen!

Nach wenigen Runden überfuhr der Zweitplatzierte das Auto und musste in den Kies! Nach einer rundenlangen Verfolgungsjagd ging ich bei meiner Premiere als Dritter über die Ziellinie!

Im Publikum waren unglaublich viele Bekannte, Freunde, Verwandte und Arbeitskollegen, mit denen ich einen genialen Einstand feiern konnte. Unbeschreiblich!

 

Am frühen Nachmittag rollte ich zum zweiten Rennen in die Startaufstellung.

Der Druck war groß, da ich das Ergebnis des ersten Rennens unbedingt wiederholen wollte!

Am Start kam ich gut weg und konnte bereits beim Anbremsen von Kurve eins auf P3 vorrücken!

Es folgte eine rundenlange Jagd im Vierergespann um den 4,2km langen Rundkurs, ohne dass sich Überholmöglichkeiten boten.

Nach einem Fehler meines Vordermannes war ich aber plötzlich in Schlagdistanz.

Ich ging volles Risiko - und scherte am Eingang der extrem schnellen Fahrerlagerkurve aus und setzte mich aus dem Windschatten heraus mit knapp 260km/h neben ihn.

Beide Piloten blieben voll am Gas, ein Meter trennte die Räder der Boliden! Es war ein unbeschreibliches Gefühl, eine schnellere Kurve gibt es nicht im Rennkalender. Der Mut wurde belohnt, ich hatte P2 erkämpft!

In der nächsten Runde konnte mein Gegner den geringeren Luftwiderstand nutzen und setzte an der gleichen Stelle zum Konter.

Ich hielt den Wagen hart innen, und er musste sich außen positionieren - die Kurve durchquerten wir also abermals nebeneinander mit Höchstgeschwindigkeit, mit dem Ergebnis, dass ich P2 halten konnte!

Wenige Runden später konnte ich einen weiteren Angriff an gleicher Stelle jedoch nicht abwehren und musste wieder die Rolle des Verfolgers einnehmen.

Eine Runde vor Schluss machte mein Konkurrent jedoch einen schweren Fehler, ich war mit drei Metern Abstand direkt dran und zog sofort vorbei!
Schwarz-weiß-karierte Flagge, P2 im zweiten Rennen! Ein unglaubliches Wochenende war bestritten, keine Fehler, perfekte Ergebnisse!

Das Ganze vor einer tollen Kulisse mit dutzenden Freunden, die das packende Rennen live erleben konnten, machen das Wochenende am Salzburgring zu etwas ganz Besonderem!

 

Danke, Leute!

 

 

 

 


17-19.06.2016

 

Schnelle Sache im tschechischen Most!

 

Auf der sehr selektiven Strecke nördlich von Prag muss man den Rennwagen richtig fliegen lassen um gute Rundenzeiten abzuliefern!

 

In beiden Qualifyings konnte ich mir den vierten Startplatz sichern - angesichts des sehr starken Starterfeldes absolut Top.

Am Start bin ich beide Male super weggekommen. Dann nur das Auto nicht in der ersten Schikane wegschmeißen, besser einmal zurückstecken!

 

Im ersten Rennen habe ich so am Start einen Platz abgegeben. Der Kampf um die Plätze 3, 4 und 5 sollte das ganze Rennen über andauern, am Ende bin ich als fünfter über die Ziellinie gegangen - ein toller Einstand in Most!

 

Am Sonntag konnte ich meine vierte Position erfolgreich verteidigen und ein gelungenes Wochenende mit richtig spannenden Momenten abschließen!

Ich freue mich auf meinen Einsatz am Salzburgring Anfang August!!

 

 

13-15.05.2016

 

Tolle Premiere am RedBullRing!

 

Am Pfingstwochenende fand der erste Lauf zum  internationalen Remus Formel Pokal in Zeltweg statt.

Bei wechselhaften Bedingungen musste ich mich in beinahe jeder Session auf neue Verhältnisse einstellen - das Wetter hatte einiges zu bieten!

 

Im zweiten Freien Training war lediglich die Ideallinie trocken. Da war ein kühler Kopf und eine ruhige Hand gefragt, denn ein verpasster Einlenkpunkt endet hier im Kies oder in der Mauer.

Dauernder Nieselregen, den man am Visier sehr wohl mitbekommt, am Slick aber noch gerade keine Auswirkung hat, machen das Ganze zu einem extremen Erlebnis! 

 

Im ersten Rennen konnte ich auf trockener Strecke (und minimalem Nieselregen, den man einfach ignorieren musste) einen soliden vierten Platz ins Ziel bringen - in dem starken Feld mit vielen Erfahrenen Piloten absolut top!

 

Im zweiten Rennen, welches wiederum bei trockenen Bedingungen stattfand, ging ich von Platz fünf ins Rennen.

In Kurve eins wollte ich nicht unnötig riskieren, verschenkte aber einen Platz. Nach einem kurzen Kampf war ich zwar wieder vorne, hatte aber ein Loch zur Spitze aufgerissen. Zweikämpfe kosten einfach Zeit.

Am Ende konnte ich tolle Punkte mit P5 ins Ziel bringen. Damit bin ich absolut happy, auch die Rundenzeiten haben gepasst!

 

Merci an Papa, Chefingenieur Arnold Graier, Chris Bichler, Dominic Bairhuber und Ossi Reitberger für den tollen Support und an die zahlreichen Besucher!

Das war eine tolle Atmosphäre!

 

Der nächste Einsatz wird in Most (CZ) im Juni stattfinden - zuvor werde ich als Techniker noch ein Rennwochenende in Imola (ITA) betreuen!

06-07.05.2016

 

KTM X-BOW BATTLE / Rookies Challenge

 

Bei Sonnenschein und einem genialem Starterfeld durfte ich im Rahmen der KTM X-BOW BATTLE als Gast in der KTM Rookies Challenge an den Start gehen, in der 14 identische Fahrzeuge mit vorgegebenem Setup gegeneinander antreten.

Neben schnellen Piloten aus Österreich waren Fahrer aus Deutschland, England, Dänemark, Tschechien und Polen am Start. Also ziemlich international, das Ganze.

 

Am Freitagvormittag fanden die freien Trainings statt. Die erfahrenen Konkurrenten brannten gleich einmal ordentliche Rundenzeiten in den Asphalt - da war höchste Konzentration und eine ordentliche Portion Selbstvertrauen gefragt, um die Pace mitgehen zu können.

 

Das erste Rennen nahm ich vom fünften Startplatz in Angriff, konnte mich rasch am Viert- und Drittplatzierten vorbeikämpfen und schloss nach wenigen Runden auf den nächsten Gegner auf.

In dieser Phase fuhr ich die schnellsten Rennrunden der Klasse, speedmäßig war ich also angekommen!

 
Nach einem harten Zweikampf habe ich jedoch den Rennwagen auf der Bremse verloren und mich gedreht.

Damit war die Aufholjagd Richtung P1 also vorbei.. Mit P5 konnte ich zumindest Schadensbegrenzung betreiben.

 

Im Qualifying am Samstag lagen die ersten vier Autos innerhalb von zwei Zehntelsekunden - das Level war enorm hoch!

Zunächst sah alles nach P2 aus - jedoch wurde wegen verlassen der Strecke am Kurvenausgang meine schnellste Runde gestrichen. Also doch Startplatz vier.

 

Im Rennen konnte ich abermals rasch auf P3 vorstoßen und mich in den Windschatten des Zweitplatzierten hängen.

Dieser hatte jedoch überhaupt keine Lust, seine Position aufzugeben und lieferte sich einen erbitterten Zweikampf mit mir als Verfolger.

Nach einigen Runden war ich endlich vorbei - durch das Gefecht war jedoch der Führende 200 Meter enteilt.

Nach einer Aufholjagd am Limit - erneut mit der schnellsten Rennrunde - kam ich auf P2 ins Ziel!

 

Das Wochenende war ein voller Erfolg, mit tollen Kämpfen und einer Menge Action!

Am Ende am Podest zu stehen und die schnellsten Rundenzeiten fahren zu können macht die Sache perfekt! 

 

 

The Ring

2016 werde ich als Versuchsfahrer in BMW - Prototypen auf der legendären Nordschleife des Nürburgringes ins Lenkrad greifen - eine große Ehre, zumal hiermit ein Kindheitstraum in Erfüllung geht!

Wer weiß, vielleicht folgen ja in naher Zukunft auch Renneinsätze in der "Grünen Hölle"?  ;)

Bevor die Saison 2016 so richtig losgeht habe ich mit Josef Hora, dem PR-Manager des ESET-V4-Cup, über das abgelaufene Jahr und meine Pläne für die Zukunft gesprochen!

 

Hier gelangt ihr zum Interview

Link

2015

19-20.09.2015

Riesiges Starterfeld in Brno!

 

Über 30 Piloten standen im tschechischen Brünn zum Saisonfinale am Start, 

Rad-an-Rad-Duelle und spannende Rennverläufe waren vorprogrammiert!

 

Die sehr flüssige Strecke mit großen Höhenunterschieden fordert einen sehr feinen und definierten Fahrstil, um gute Rundenzeiten zu erreichen - hohe Kurvengeschwindigkeiten und sehr späte Bremspunkte sind das prickelnde Ergebnis!

 

Nach P11 im Qualifying zum ersten Rennen konnte ich mich nach einem sauberen Start im Feld rasch nach vorne kämpfen - zum Rennende ließ mich jedoch der bereits  in zwei freien Trainings gelaufene Reifen im Stich und ich musste die Positionen wieder abgeben.

P11 im ersten Rennen war dennoch  ein guter Einstand  in dem riesigen Starterfeld, zumal ich gegen eine Armada an neuen Chassis mit Mercedes- und Volkswagenantrieb kämpfte!

 

 

Im  zweiten Rennen am Sonntag ging es richtig zur Sache: nach einigen Startkollisionen und heftigen Abflügen gleich zu Beginn sammelte sich das Feld  hinter dem SafetyCar - jetzt nur nicht den Restart verpennen!

 

In dieser Session konnte ich  mit neuen Reifen an den Start gehen und nach einigen harten Kämpfen sieben Positionen gut machen!

P7  am Sonntagnachmittag krönte also ein fehlerfreies Rennwochenende,  ein absolut toller Saisonabschluss meines ersten Jahres im Formel 3 - Boliden!

 

2016  kann kommen -  jetzt hab ich Blut geleckt !! :)


25-26.07.2015

 

Enge  Sache am Salzburgring!

 

Ende Juli  gab Manfred Lang am österreichischen Salzburgring sein Bestes!

Die extrem schnellen Passagen auf der legendären Rennstrecke verlangen einem im Formelrennwagen alles an Mut ab. Bestes Beispiel hier ist die Highspeed - Rechtskurve nach der langen Gegengeraden, die mit 260km/h absolut voll geht - kein Zucken am Gaspedal! 

Dank umfangreicher Telemetrie am Fahrzeug gibt´s  hier keine Ausreden :)  !

 

 

Das erste Rennen am Samstag wurde vom Unfall des Polesetters Akash Neil Nandy überschattet, der mit Reifenschaden in der brutal schnellen Fahrerlagerkurve ohne Vorwarnung in die Streckenbegrenzung einschlug - zum Glück blieb der junge Malaie  unverletzt.

 

Manfred beendete das Rennen auf dem beachtlichen 10. Rang, angesichts des zum Nachdenken anregenden Unfalles eine mehr als gute Performance.

 

Am Sonntag lieferte sich mein Vater ein rundenlanges Gefecht mit Jörg Sandek, das von den Tribünen unglaublich spannend zu beobachten war.

Wenige Runden vor Schluss feuerte sich Manfred leider meterweit ins Kiesbett - der einzige Ausweg, ansonsten wäre es zur Kollision gekommen.

Der Dallara F3 blieb ohne Schaden, der Kampf war spannend - that´s racing! 



03-04.07.2015


P5 in Race 1  /  P5 in Race 2

Perfektes Wochenende in Hockenheim!

 

Am  ersten  Juliwochenende griff ich bei Temperaturen um die 39 Grad Celsius im Baden-Württembergischen Hockenheim wieder ins Lenkrad;

 

Die GP-Strecke erfordert an mehreren Schlüsselstellen eine sehr saubere Linie und viel Gefühl für die Balance des Rennwagens, um Abflüge bei sehr hohen Geschwindigkeiten zu vermeiden und in den Bereich richtig schneller Rundenzeiten vorzustoßen.

 

Durch die extremen Temperaturen waren Motoren, Reifen und nicht zuletzt die Piloten drei Tage lang absolut am Limit unterwegs, viel Wasser und gute Kondition waren die Voraussetzung für gute Performance.

 

Zwei fehlerfreie Rennen und eine gute Portion "Rechts is Gas" brachten mich bei extrem starker Konkurrenz in beiden Rennen auf P5!

Wir sind mit dem Ergebnis hochzufrieden, zumal ich mich in allen Sessions deutlich vor den Piloten aus dem Stammteam Franz Woess Racing positionieren konnte -- so soll ein Wochenende laufen!

 

Onboardvideos aus Hockenheim folgen

 


22-24.05.2015


Ende Mai ging das dritte Rennwochenende der Saison 2015 über die Bühne - am österreichischen Red Bull Ring in Spielberg.

An diesem Wochenende griff mein Vater Manfred Lang wieder ins Lenkrad, sein Debut auf der bergigen F1 - Strecke im Dallara F3!

 

Das Wetter stellte das Starterfeld vor einige Herausforderungen, da die Streckenverhältnisse über Tage von sehr nass über auftrocknend zu gänzlich trocken wechselten.

Hier das richtige Setup zu entwickeln und die jeweils optimale Linie zu wählen forderte einiges an Fingerspitzengefühl (vom Fahrer wie vom Ingenieur :) ).

 

Manfred brachte zwei tolle Resultate ins Ziel, P14 im ersten Rennen sowie P13 im zweiten Rennen bei 29 Startern und widrigen Verhältnissen!

Wir sind stolz, dass er bei Sicht Null und rutschiger Fahrbahn keine Fehler machte und den Rennwagen ohne Kratzer ins Parc Fermé brachte! Das war an diesem Wochenende keine Selbstverständlichkeit.

Dass man sich im Regen durch die Gischt der vorderen Fahrzeuge quasi blind bewegt stellte die Piloten vor die größten Probleme.

Da hilft nur vorne wegfahren à la Chris Höher :)

 

Anfang Juli werde ich wieder an den Start gehen und am Hockenheimring versuchen, an die Erfolge von Ungarn anzuknüpfen!


 


23-26.04.2015


Das  zweite Wochenende an der Rennstrecke  war ein voller Erfolg!

 

Nach zwei Freien Trainings am Donnerstag konnte ich mir ein erstes Bild von der gewaltigen Performance eines Formel  3 - Rennwagens im Grenzbereich   machen. Es war schnell klar, dass mit einer lockeren Gangart keine Fortschritte möglich sein werden.

Also war im Zeittraining am Freitag viel Courage und Feingefühl gefragt, um einen guten Startplatz für das Samstagsrennen zu sichern.

P5  in der Quali übertraf  unsere Erwartungen jedoch vollkommen!

 

Im ersten Rennen am Samstag konnte ich nach einem zurückhaltenden Start auf ein fehlerfreies Rennen  und Gesamtrang 4 zurückblicken!  Ein toller Auftakt im Rundstreckensport!

 

Im Qualifying für das zweite Rennen konnte ich  abermals P5 sichern.

 

Am Sonntagnachmittag ging zum letzten Mal die Ampel aus.

Nach einigen kurzen Zweikämpfen, die ich relativ rasch für mich entscheiden konnte, unterbot ich im Rennen sogar meine Quali - Zeit um 6 Zehntelsekunden und konnte mit einer fehlerfreien Fahrt P2 in der Gesamtwertung holen! 

 

Derzeitiger Stand in der EM: P2!!


Dieses Ergebnis wird jetzt erstmal gefeiert :) !

Am Pfingswochenende startet der nächste Lauf am steirischen Red Bull Ring.

Dort werden die Karten neu gemischt!


Einen ersten Pressebericht gibt´s hier

Weitere Bilder folgen!


Nach dem tollen Wochenende in Italien reist das F3 - Team nun direkt weiter nach Ungarn, wo  ich das erste Rennen in einem Dallara F3 bestreiten werde.

 

Ab Donnerstag kann ich mich in ersten Trainingssitzungen an das neue Fahrzeug gewöhnen und mich auf die Umgebung einstellen.

Wichtig ist es nun, viele Testkilometer  und  Erfahrung zu sammeln, um im Laufe der Saison schnelle und konstante Rennen fahren zu können.

 

Alles Weitere wird sich im Laufe der kommenden Tage ergeben.

Ich freue mich auf ein lehrreiches Abenteuer in Ungarn!

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

17-19.04.2015

 

 

Durch die Ferrari Challenge Trofeo Pirelli war an der Strecke reger Betrieb.

Boxengasse und Fahrerlager waren stets gut gefüllt.

Guter Überblick in der Startphase


März 2015

 

Die  Saison 2015  steht vor der Tür!

 

Am 18. und 19. April startet der Remus F3 - Pokal und somit die österreichische F3 - Staatsmeisterschaft im italienischen Monza.

 

In den kommenden  Monaten werde ich bei mindestens sechs Rennen zur österreichischen Staatsmeisterschaft sowie zwei  Rennen des Eset V4 Cup  im Dallara F3 an den Start gehen.


Mit Rennstrecken wie dem  Hungaroring, dem Red Bull Ring und Hockenheim  stehen einige weitere  GP Kurse im Kalender.

 

Mit Unterstützung von Franz Woess Racing freue ich mich auf eine spannende  Auftaktsaison im Formelrennsport!